Willkommen

Willkommen auf der Webseite zum Erhalt des Elsterstausee im Süden von Leipzig.

Der Elsterstausee war ein 50 ha großer künstlich angelegter See und fasste ca. 1 Mio. m³ Wasser. Er wurde 1933 bis 1935 als Hochwasserschutz und Naherholungsgebiet gebaut. Der Elsterstausee war Leipzigs erstes Naherholungsgebiet. Im Laufe der Jahre erlebte der Elsterstausee Höhen und Tiefen. Er wurde in den 70er Jahren um die Hälfte verkleinert aufgrund des Braunkohletagebaus. Man nahm ihm auch seinen natürlichen Zufluss, die Elster. In den 80er Jahren wurde der Elsterstausee zur Speisefischproduktion genutzt. In den 90ern stand der See wiederum kurz vor dem aus, nur der Druck der Leipziger Bevölkerung konnte ihn damals retten.

Nun ist der Elsterstausee kein See mehr, ihm fehlt regelrecht das Wasser, da der natürliche Zufluss fehlt. Das Wasser wurde vorher mit Pumpen aus der vorbeifließenden, ca. 2 bis 3 Meter tiefer liegenden Elster, gepumpt. Dies kostete Unmengen an Energie in Form von Strom.

Ohne das Wasser holte sich die Natur den See zurück. Durch die umliegenden Bäume flog genug Samen auf den Boden des ausgetrockneten Sees und innerhalb weniger Jahre wuchsen meterhohe Bäume im See.

Gegen den nur 300 Meter entfernt liegenden Cospudener See an dem es Badestrände, Bootsstege, Gastronomiebetriebe und einen gut ausgebauten Radweg gibt, konnte der Elsterstausee nicht mithalten. 2018 erschien ein Buch zur Geschichte des Elsterstausee welches vom Förderverein Elsterstausee e.V. ins Leben gerufen war, um an vergangene Tage zu erinnern.